01573-5646360 groetker@t-online.de

Geht der Bitcoin unter im Land der aufgehenden Sonne?

Seit dem 16.01.2018 um 7 uhr 30 steht die Cryptowelt mal wieder auf dem Kopf. Nach dem absoluten Hoch bei einigen Kyrptos wie Ethereum, Iota und Co., geht es nun wieder rasant bergab und zwar mit fast allen Cryptos, selbst dem hoch gelobten Bitcoin ging es mal wieder an den Kragen.

Wer noch schnell genug reagieren konnte, trennte sich kurz vor den Einbrüchen um mehr als 30% von seiner Cryptowährungen und tauschte seine Wallets in Dollar oder Euro. Dies und weitere schlechte Nachrichten aus der Crypotozene, bezüglich Süd Korea und China, lassen bei den Anlegern keine Kaufgedanken aufkommen. China und Süd Korea wollen den Handel stark einschränken und ihn teilweise auch verbieten. Dies auf dem wohl beliebtesten Crypto Markt überhaupt, wird ungeahnte Auswirkungen auf die Kurse nehmen.

Zusätzlich heizen immer weitere Nachrichten über eine Staatliche Regulierung auch in Deutschland, den negativen Trend weiter künstlich an. Weder Bundenbank noch der Deutsche Staat, lassen sich bei ihrem Geldmonopol gerne in die Töpfe greifen. So ist es nur eine Frage der Zeit bis es auch in Deutschland, so weit sein wird.

Auf Europa Ebene existiert bereits ein Beschluss,

der Anleger sichtbar macht, in dem Moment, wenn Sie ihre Cryptos zurück in harte Währungen, wie Euro oder Dollar tauschen wollen. Der erste Schritt ist also getan und weitere werden folgen. Vor allem sind natürlich Steuern und Geldwäsche heisse Themen, im Crypto Tausch-Rausch. Ob dies zusätzliche Sicherheit für Anleger bringt oder nur dazu dient, den Crypto Währungen ihre Reize zu entziehen, bleibt ab zu warten. Für einige Kleinanleger sind heute Große Verluste entstanden. Wer also erst vor Kurzem auf den Crypto Zug aufgesprungen ist, den hat es wohl am härtesten getroffen. Gelockt durch die schier unglaubliche Geldvermehrung des Bitcoins, rutschte bei manchen scheinbar das Gehirn in die Geldbörse. Statt nun im Geld zu schwimmen, steht nun ein Verlust ins Haus.

 

Doch laut den Profis ist keine Panik angesagt

den im Jahresabschluss werden die Währungen ihre Verluste wieder ausgeglichen und wahrscheinlich noch zugelegt haben. Wie jedes Jahr wird wahrscheinlich Anfang Dezember der Höhepunkt erreicht werden, um kurz vor Weihnachten wieder zu sinken. Manche Profis raten jetzt zu kaufen, da der Tiefststand bereits erreicht wurde. Andere raten noch zu warten, da es für manche wohl noch dicker kommen kann. Auch sind Totalverluste bei einigen neuen Cryptos durchaus nicht ausgeschlossen, obwohl dies natürlich auch nur ein Tip ins Blaue ist. Wann es wieder nach oben geht, bleibt also spannend. Das es wieder rauf geht in der Crypto- Achterbahn, ist natürlich sehr wahrscheinlich.